Plakatmotiv: "Im Traum kann ich fliegen"

Sonja Maria Bitter, Teilnehmerin am Jugendkunstpreis 2019

 

Zum 6. Mal hat der Verein Witterschlicker HeimatKultur e.V. dieses Jahr seinen Jugendkunstpreis ausgeschrieben. Den Kontakt der Jugend mit Kunst nicht abreißen lassen, gerade in dem Alter, in dem die Unbefangenheit mit den eigenen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten nicht mehr selbstverständlich ist; das war die Absicht des Witterschlicker Künstlers Erich Beck, dem Initiator des Preises.

 

Am Wettbewerb teilnehmen konnten Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren aus der Gemeinde Alfter sowie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler an den gemeinsam besuchten Schulen.

 

Ein Thema war wie immer nicht vorgegeben worden. Der Fantasie sollte freier Lauf gewährt werden und so war auch die Wahl der Techniken freigestellt.gewesen. Dementsprechend bunt war dann auch die Palette der eingereichten Arbeiten. 20 Mädchen und 3 Jungen haben insgesamt 42 Kunstwerke eingereicht.  Mit Bleistift- und Tuschezeichnung, Gemälden Öl, Acryl und Mischtechniken, Plastik, Foto, digital erzeugter Grafik und Stop-motion-Video war eine große Bandbreite künstlerischer Darstellung vertreten.

 

Die Werke der jungen Künstlerinnen und Künstler wurden vom 07.11. bis zum 21.11. in den Räumen des Vereins im Haus Kessenich, Hauptstraße 268 in Witterschlick, ausgestellt. Anders als bei der Ausstellung Witterschlicker Künstler im November 2020 durften wir diesmal wieder Publikum begrüßen. Wie aber auch beim vorherigen Jugendkunstpreis sollen die Werke hier auf unserer Webseite eingestellt werden.

Dank der großzügigen Zuwendungen unsere Sponsoren konnten wieder lohnende Preisgelder ausgesetzt werden. Vergeben wurden der 1. Preis mit € 200, der 2. Preis mit € 150, zwei 3. Preise mit jew. € 100,-. sowie Sonderpreise und Anerkennungen.

Die Jury hatte es wahrlich nicht leicht mit der Entscheidungsfindung für die Rangfolge der Preisträger.  Die Idee hinter den Bildern, die künstlerische Umsetzung, gestalterisch und technisch, die Qualität der Ausführung, das Alter der Künstlerinnen und Künstler, all das musste berücksichtigt werden.

 

Die Preisträger  wurden bei der Finissage am 21.11. bekannt gegeben. Dr. Rolf Schmacher, Bürgermeister der Gemeinde Alfter und zum wiederholten Mal gern Schirmherr des Jugendkunstpreises, hob die Bedeutung künstlerischen Schaffens bei Jugendlichen hervor und überreichte den 1. Preis an Jana Sommerhoff für Ihre Bildfolge „Survivor“.

 

1. Preis  -  Jana Sommerhof, 17 J. - Survivor" -

Mischtechnik- Buntstift, Fineliner, Nagellack

Beeindruckend der Mut, Einblick in das eigene Seelenleben zu geben, die inneren Kämpfe sichtbar zu machen. Mit großer bildlicher Ausdrucksstärke undd hoher künstlerischer Qualität ist Jana dies mit der Bildfolge „Survivor „ gelungen.

 

2. Preis  -  Sofia Riediger, 13 J. - "der Fischteich"

In Öl zu malen, ist schon technisch eine Herausforderung, erst recht, wenn man zu den jüngsten Teilnehmerinnen des Wettbewerbs zählt. . Dazu kommt noch eine Ausgewogenheit in der Farbgebung und der Anordnung der bildprägenden Elemente, sowie das Festhalten des Augenblicks vor einer schnellen Bewegung, in der Kunst der fruchtbare Moment genannt.  Man glaubt zu sehen, wie die Kois mit dem nächsten Flossenschlag  über den Grund des Fischteichs schwimmen werden.

 

3. Preis - Nele Banditt - 14 J. -

"Die Schattenseiten der Gesellschaft"

Collage aus Zeichnug, Foto und Text

Das Zeitalter des Internets hat viele Facetten. Eine der hässlichen ist das Ausschütten von Hass und Häme, gegen die sich die Opfer nicht wehren können. Eindrucksvoll hat Nele Bandit die Ängste und die Verzweiflung einer   Betroffen in ihrer Collage aus Fotografien, Zeichnung und Textzeilen sichtbar gemacht.

 

3. Preis - Titus Boege - 19 J. - "Der Drache"

 Digital erzeugte Grafik

Furchteinflößender Wächter eine Verlieses oder Hüter eines Hortes ? Auf jeden Fall geheimnisvoll. Was Titus zu seinem Motiv bewegt hat, verrät die filigran gezeichnete Grafik nicht. Eines aber zeigt sie  zweifellos. Titus beherrscht die eingesetzten digitalen Techniken perfekt und erschafft damit ausdruckstarke Bilder. Die Jury hat ihm deshalb einen der zwei 3. Preise zuerkannt.

 

Der Dank für die Teilnahme am Wettbewerb zum Jugendkunstpreis geht an alle jungen Künstlerinnen und Künstler. Jede ihrer Arbeiten ist eine Anerkennung wert. Sie können  hier nicht alle besprochen werden, auch weil einige mehr als eine Arbeit eingereicht haben. Die Jury befand aber, dass außer der Vergabe der 4 Hauptpreise die Vergabe von Sonderpreisen erfolgen sollte.

Maryam El Ghadioui - 18 J. - "My dead cat"

Sonderpreis für Stop-Motion-Film

- Das Video wir hier eingestellt, sobald die technischen Möglichkeiten dazu gegeben sind.

 

Marie Brems - 16 J. - "Portrait eines jungen Mannes" -

 Bleistiftzeichnung

So einfach der Bleistift als Zeichengerät auch ist; er ermöglicht ausdrucksstarke Bilder.

 

Freya Boege - 15 J. - "Aufbruch in eine helle Zukunft"

Hunderttausende haben sich  seit Beginn des 19. Jahrhunderts von Bremerhaven aus auf den Weg in die Neue Welt gemacht, um der Not und der Enge der alten Heimat zu entfliehen.  Der vom Betrachter aus nach vorn gerichtete Blick der Figuren des Denkmals und die Lichtstimmung, die  Freya auf dem eingefangen hat, versinnbildlichen die Hoffnung der Auswanderer auf eine bessere Zukunft.

 

Eva Appelius - 18 J. - "1969 - Die erste Mondlandung"

Digital erzeugte Grafik

Eigene Gefühle zum Ausdruck zu bringen, ist nicht jedem gegeben. Schwieriger noch ist es, die Gefühle anderer bildhaft auszudrücken. Mit ihrer Abstraktion ist Eva Appelius  der Versuch gelungen, die von ihr vermuteten Gefühle von Kindern in eine Abstraktion umzusetzen.

Die Jury sprach für das Bild eine besondere Anerkennung aus.

 

Ida Wübben - 13 J. -  "Gemeindeleben"

Digital erzeugtes Gemälde

Man muss schon genau hinsehen, um zu entdecken, dass auf dem Wimmelbild von Ida wirklich alles erfasst ist, was in der ev. Kirchengemeinde am Kottenforst an Aktivitäten angeboten wird. Das scheinbar naive Bild mit seinen einfachen Formen, seiner ausgewogenen Gliederung und seiner fröhlichen Farbigkeit dokumentiert eine  lebensbejahende Einstellung  und das „Wir-Gefühl“ in der Gemeinde. Die Jury sprach für das Bild eine besondere Anerkennung aus.

 

Weitere Bilder in Kürze

 

 

Im Folgenden werden die für den Jugenkunstpreis 2019 eingereichten Arbeiten gezeigt

Ausstellung im Haus Kessenich vom 03.11. bis zum 17.11.2019 im Haus Kessenich

 

 

 

Marie-Sophie Strömer, 17 J. -

Die 4. Dimension / Der Fall durch die Zeit

Öl- und Acrylfarben auf Leinwand

 

Eva Mühlens, 17 J.

Frieda Kahlo

Acryl auf Leinwand

 

Annika Ibel, 13 J.

Der Wunschbaum                 3. Preis

Acryl auf Leinwand                                                   

 

Sonja Maria Bitter, 17 J.

kraftvoll, lebendig, pulsierend

animierte Collage (hinter dem Stein wird die Leinwand von hinten rhytmisch durch ein rotes Lämpchen beleuchtet

 

Felix Bitter, 14 J.

Ich sehe was, was du nicht siehst

Acryl auf Leinwand

 

Laura Krühne, 14 J.

Harry Potter Symbole

Acryl auf Leinwand

 

Charlyn Roeder, 15 J.

Engel am Abend

Acryl - Pinsel und Spachtel

 

Sonja Maria Bitter, 17 J.

Im Traum kann ich fliegen

Acryl auf Leinwand

 

Eva Mühlens, 17 J.

Selbstdarstellung mit Picasso

Acryl auf Leinwand

 

Noa Pippon, 18 J.

Diners

Aquarell

 

Laura Krühne

Kirschblütentraum im Frühjahr

Acryl auf Leinwand, gemalt und mit dem Finger getupft

 

Klara Klemm, 13 J.

Weiß sie, was da draußen ist

Acrylfarben und weißer Lackstift

 

Amira Shrir Caspers, 16 J

Das Haupt des Listigen

Kanope aus rotem und weißem Ton

Anne Dewitz, 16 J.

Warten                                                  3. Preis

Collage - Fineliner und Buntstift auf Aquarell

Leonie Bertram, 13 J.

Landschaft                     2. Preis

Acryl auf Leinwand

Noa Pippon, 18 J.

Der alte Mann

Ölfarben auf Leinwand

Denise Baudach, 17 J.

In Gedanken              1. Preis

Acryl auf Pappe

Johan Link, 17 J.

Schwarzlicht

Linolschnitt

Laura Krühne, 14 J.

Das Auge

Blauer Buntsstift

Eva Mühlens  17 J.

Schlaf der Vernunft        3. Preis

Fineliner und colouring brush pencils

Denise Baudach   17 J.

Schlaf der Vernunft

Kugelschreiber auf Papier

Titus Boege   16 J.

ohne Titel

verschiedene Fineliner

 

Eva Asbach   17 J.

Wer im Glashaus sitzt

Kohlestifte auf Papier

Jahrgangsstufe 5 der Gesamtschule Rheinbach

Fotostories mit Tütenmasken zum Thema "Mobbing und Ausgrenzung"

 

 

Rebecca-Sophie Wessel       18.J.

The inner demon

Polychromos Farbstifte

 

Michaela Hammer      16 J

Eiskalte Rosen

Buntstift auf Papier

 

Frieda ströhmer    17 J.

Esperanza en la tristessa

Öl auf Holz

 

Louisa Kayser    17 J

Der Wolf

Bleistift

 

Camille Klemm         15 J.

Zu verschiedenen Zeiten

Fotografie

 

Paula Wübbeb     14 J.

Regentropfen

Fotogemälde auf Leinwand

 

Amez Darwesch     16 J.

You are not my style, but it is alrright

Wasserfarben und Tinte auf Aquarellpapier

 

 

 

Haus Kessenich

Hauptstraße 268
53347 Alfter- Witterschlick

Kontakt

Witterschlicker Heimatkultur e.V.

Servaisstraße 69

53347 Alfter- Witterschlick

 

info@witterschlicker-heimatkultur.de

T.:  0228 / 644 356

M.: 0176 480 413 06

 

Druckversion | Sitemap
© Witterschlicker Heimatkultur e.V.